Berlin – Stadt der Existenzgründer

Magazin / Kolumnen

von Dr. Rainer Zitelmann

Es ist wahr – in Berlin gibt es nur wenige Industrieunternehmen, und die Stadt kann deshalb in dieser Hinsicht beispielsweise nicht mit Stuttgart konkurrieren, wo die Automobilindustrie stark ist. Aber Berlin zieht immer mehr junge Menschen und Existenzgründer an. Ich möchte Ihnen heute von meinen Erfahrungen als Unternehmer erzählen: In Berlin bekomme ich Büroflächen für einen Preis, von dem Unternehmer in Frankfurt und München nur träumen können. Und da dort die Lebenshaltungskosten, insbesondere die Mieten, sehr viel höher sind als in Berlin, muss man dort als Arbeitgeber auch deutlich höhere Löhne zahlen.

Kennen Sie eine andere Stadt in Deutschland, die für junge Menschen so attraktiv ist und wo die Lebenshaltungskosten sowie die Kosten für Büro-flächen zugleich so günstig sind wie in Berlin? Die meisten meiner 45 Mitarbeiter kommen ursprünglich nicht aus Berlin, sondern sie sind aus anderen Städten zugezogen. Berlin war in den Bewerbungsgesprächen niemals ein Hinderungsgrund für einen jungen Mann oder eine junge Frau, um bei uns anzufangen. Im Gegenteil! Wer zuvor beispielsweise in Göttingen, in Saarbrücken, in Bremerhaven, Fulda oder Braunschweig gewohnt hat, freut sich auf das pulsierende Leben in der Hauptstadt, das gerade junge und kreative Menschen anzieht.

Während Berlin also für die Mitarbeiter eines Unternehmens sehr attraktiv ist, ist es für den Arbeitgeber sehr günstig. Denn für ein Dienstleistungsunternehmen machen Lohnkosten und die Mieten für die Büroflächen oftmals 80 bis 90 Prozent der Gesamtkosten aus. Dies ist jedoch nur einer der Gründe dafür, warum es immer mehr Existenzgründer nach Berlin zieht. Junge und kreative Unternehmen ziehen andere ähnliche Unternehmen an – und so entsteht eine positive Dynamik, die in Berlin deutlich nachweisbar ist.

Einige Zahlen dazu: Während die Zahl der neu errichteten Unternehmen laut Statistischem Bundesamt im vergangenen Jahr deutschlandweit um 4,1 Prozent über dem Wert des Vorjahres lag, konnte Berlin in diesem Punkt um 15,6 Prozent zulegen! Insgesamt gab es 2009 rund 40.100 Neugründungen in der Hauptstadt. Der positive Trend setzte sich auch in den ersten Monaten dieses Jahres fort. Von Januar bis März 2010 wurden in Berlin 10.785 neue Unternehmen gegründet – ein Plus von etwa sechs Prozent gegenüber dem ersten Quartal 2009.

Viele dieser Unternehmen sind zunächst sehr klein – und viele überleben erfahrungsgemäß auch nicht. Aber auf der anderen Seite sind kleine Unternehmen oft besonders innovativ, und es ist bekannt, dass Berlin in einigen Zukunftsbranchen in Deutschland bereits führend ist. Das wurde beispielsweise von dem renommierten Forschungsinstitut Prognos bestätigt.

Diese Fakten sind natürlich auch für Investoren von hoher Bedeutung, die langfristig auf den Wohnimmobilienmarkt Berlin setzen. Denn jeder Investor muss sich ja die Frage stellen, wie es künftig um die Nachfrage nach Wohnungen bestellt sein wird. Wer also nur auf die im Bundesvergleich hohe Berliner Arbeitslosenquote schaut, der sieht eben nur einen – sicherlich wichtigen – Ausschnitt der Realität. Für Investoren viel bedeutsamer als die Arbeitslosenzahlen von heute ist jedoch die Dynamik, die durch den Zuzug vieler junger und kreativer Menschen in Berlin ausgelöst wird.

Zinshaus-Marktbericht Deutschland 2020/2021
Aktuelles, Investorenwissen
Schick Immobilien präsentiert Ihnen auf 200 Seiten einen umfassenden Überblick für Wohn- und Geschäftshäuser in 46 Städten. Eine konkrete Arbeitshilfe für Ihre nächsten Immobilienkäufe...
mehr...

1. Dezember 2020
Wohn-Investmentmarkt als Corona-Gewinner
Experten
Noch ist nicht absehbar, wie tief die Spuren der Corona-bedingten Rezession sein werden. Auch wenn es allmählich Lockerungen für verschiedene Wirtschaftszweige und Bereiche des...
mehr...

29. April 2020
Im Gespräch mit Jürgen Michael Schick
Experten
Es muss nicht immer der moderne Neubau sein: Wer in Immobilien investieren will, findet in Zinshäusern als Bestandsimmobilien eine interessante Möglichkeit, etwa zur Altersvorsorge,...
mehr...

12. März 2020