Die Berlin-Nachricht: Günstigste Metropole Europas

Magazin / Aktuelles

Sowohl Mieten als auch Kaufpreise von Berliner Wohnungen sind in den vergangenen Jahren gestiegen. Von einer „Explosion“ kann jedoch keine Rede sein, da das Miet-/Preisniveau im bundesweiten Vergleich nach wie vor niedrig ist. Und auch europaweit ist Berlin weiterhin der günstigste Wohnungsmarkt. Zwar erhöhten sich beispielsweise die Kaufpreise für Eigentumswohnungen im Zeitraum 2006 bis 2011 in Berliner Standard- und Vorzugswohnlagen um rund 18 beziehungsweise 21 Prozent. Doch trotz des Anstiegs befinden sich die Preise immer noch deutlich unter dem Niveau von vor zwanzig Jahren. 1992 kostete eine Eigentumswohnung in Berlin etwa 200.000 Euro, heute sind es nur 112.000 Euro. Damals war Berlin die teuerste europäische Metropole, heute ist sie die günstigste – und das mit Abstand. Denn lagen die Preise für Eigentumswohnungen in den europäischen Metropolen damals noch recht nah beieinander, so sind sie in den vergangenen Jahren stark auseinandergedriftet. In Stockholm kostet eine Eigentumswohnung heute beispielsweise gut vier Mal so viel wie in Berlin.

Zinshaus-Marktbericht Deutschland 2020/2021
Aktuelles, Investorenwissen
Schick Immobilien präsentiert Ihnen auf 200 Seiten einen umfassenden Überblick für Wohn- und Geschäftshäuser in 46 Städten. Eine konkrete Arbeitshilfe für Ihre nächsten Immobilienkäufe...
mehr...

1. Dezember 2020
Wohn-Investmentmarkt als Corona-Gewinner
Experten
Noch ist nicht absehbar, wie tief die Spuren der Corona-bedingten Rezession sein werden. Auch wenn es allmählich Lockerungen für verschiedene Wirtschaftszweige und Bereiche des...
mehr...

29. April 2020
Im Gespräch mit Jürgen Michael Schick
Experten
Es muss nicht immer der moderne Neubau sein: Wer in Immobilien investieren will, findet in Zinshäusern als Bestandsimmobilien eine interessante Möglichkeit, etwa zur Altersvorsorge,...
mehr...

12. März 2020