Interview mit Jacopo Mingazzini, Accentro GmbH

Magazin / Experten

„Berlin ist und bleibt attraktiv“

Die Bevölkerung steigt, die Wirtschaft wächst und die Wohnungsmieten und -kaufpreise klettern immer weiter nach oben – in den vergangenen Jahren galt der Berliner Wohnungsmarkt als Paradies für Immobilieninvestoren. Nun greift der Gesetzgeber jedoch immer stärker in den Markt ein. Lohnt sich ein Investment in Berlin überhaupt noch? Ja, sagt Jacopo Mingazzini von Accentro. Investoren müssen jedoch noch genauer hinschauen, bevor sie aktiv werden.

Die Mietpreisbremse kommt – das hat der Koalitionsausschuss Ende Februar entschieden. Was bedeutet das für den Berliner Wohnungsmarkt?

Die Mietpreisbremse wirkt insbesondere in den zentralen, gefragten Stadtteilen, in denen sich die Angebotsmieten in den letzten Jahren stark entwickelt haben. Besonders betroffen sind kleine Wohnungen. Nach einer Studie des IW in Köln wären 98 Prozent der 2014 im Berliner Stadtgebiet angebotenen Wohnungen von der Mietpreisbremse betroffen gewesen.

Nun hat der Senat die Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen in Milieuschutzgebieten unter Genehmigungsvorbehalt gestellt. Damit ist dort auch der Exit über die Privatisierung nicht mehr möglich, oder?

Wenn die Aufteilung von Mietshäusern in Milieuschutzgebieten unter Genehmigungsvorbehalt gestellt wird, kommt das in der Praxis einem Verbot gleich. In Hamburger Milieuschutzgebieten besteht eine solche Regelung seit 2012 – dort wurden seitdem kaum Aufteilungen genehmigt.

Wie sollen Investoren verfahren, die Zinshäuser in Milieuschutzgebieten besitzen?

Aufteilen, und zwar so schnell wie möglich. Ein Vorteil für Investoren ist, dass sie mit steigenden Preisen rechnen können. Denn durch das Umwandlungsverbot wird sich das Angebot an Eigentumswohnungen in Milieuschutzgebieten deutlich verkleinern.

Gehen Sie davon aus, dass in Zukunft weitere Milieuschutzgebiete in Berlin erlassen werden?

Einige Bezirke haben bereits angekündigt, dass sie den Erlass weiterer Milieuschutzgebiete prüfen werden. Es ist davon auszugehen, dass es eine deutliche Ausweitung von Milieuschutzgebieten geben wird.

Die Akteure im Berliner Markt haben also an verschiedenen Fronten mit rechtlichen Regulierungen zu kämpfen. Lohnt sich ein Investment in Berlin überhaupt noch?

Auf jeden Fall. Die sozioökonomischen Rahmenbedingungen sind in Berlin äußerst positiv: Wohnraum wird in den kommenden Jahren weiterhin sehr gefragt sein, daran ändern auch die rechtlichen Eingriffe in den Markt nichts. Wer attraktive Renditen erzielen will, sollte eher auf Randlagen setzen. Hier können die Mieten noch steigen. Aber auch in Innenstadtlagen sind natürlich noch attraktive Investments möglich.

Zinshaus-Marktbericht Deutschland 2020/2021
Aktuelles, Investorenwissen
Schick Immobilien präsentiert Ihnen auf 200 Seiten einen umfassenden Überblick für Wohn- und Geschäftshäuser in 46 Städten. Eine konkrete Arbeitshilfe für Ihre nächsten Immobilienkäufe...
mehr...

1. Dezember 2020
Wohn-Investmentmarkt als Corona-Gewinner
Experten
Noch ist nicht absehbar, wie tief die Spuren der Corona-bedingten Rezession sein werden. Auch wenn es allmählich Lockerungen für verschiedene Wirtschaftszweige und Bereiche des...
mehr...

29. April 2020
Im Gespräch mit Jürgen Michael Schick
Experten
Es muss nicht immer der moderne Neubau sein: Wer in Immobilien investieren will, findet in Zinshäusern als Bestandsimmobilien eine interessante Möglichkeit, etwa zur Altersvorsorge,...
mehr...

12. März 2020