Jünger, vernetzter, digitaler – die Expo Real 2017

Magazin / Experten

von Dr. Josef Girshovich

Die wichtigste B2B-Messe der Immobilienwirtschaft auf dem europäischen Kontinent wird jünger. Plötzlich sieht und trifft man sie: Projektentwickler Ende zwanzig, Anfang dreißig; Unternehmer mit dynamischen Tech-Ideen, die ihre ersten zwei Stationen bei renommierten Beratungsunternehmen hinter sich haben und nun selbständig agieren wollen; ebenso wie Vertreter von Family Offices in dritter Generation – CIOs, CTOs und CFOs, die sich von Vätern und Großvätern emanzipieren, international denken (wird aber auch Zeit) und gegen den Strom verkaufen und investieren. Allen war auf der diesjährigen Expo Real eines gemein: Sie haben eigene Ideen, und sie haben eigene Netzwerke. Wir trafen uns in Kneipen, in Hotels, die noch nicht eröffnet sind, und rund ums Lindwurmstüberl beim Spiel Deutschland gegen Nordirland. Fazit: Das ist die Generation Y in der Immobilienwirtschaft.

Der Generationenwechsel hat klare Folgen für das Zauberwort Digitalisierung. Fest steht: Niemand sollte PropTechs fürchten. Erinnern Sie sich noch an vergangenes Jahr? Digitalisierung in der Immobilienbranche war in aller Munde, und keiner konnte sagen, was das heißt. Dabei sind digitale Angebote letztlich die Erweiterung bestehender Portfolios. PropTechs bieten digitalisierte und – darauf kommt es an – nutzwertig aufgearbeitete Zahlen aus den Untiefen von Microsoft Excel und Gnumeric. Gewiss, alle Unternehmen sind mittlerweile digital. Aber fragen Sie mal nach, ob es auch visualisierte Zahlen gibt – etwa zum gewerblichen Bestandsmarkt inklusive WALT an diesem oder jenem Standort. Lange werden Sie da warten. In a nutshell: Die mit Recht erfolgreichen PropTechs sind die digitalen Hilfswissenschaften der Immobilienbranche – ohne sie läuft nichts, mit ihnen aber noch lange nicht alles. Deswegen verbünden sich zunehmend klassische Investmenthäuser mit den kleinen Innovativbüros. Denn dann profitieren die einen von der digitalen und die anderen von der monetären Erfahrung. Umso wichtiger ist es, sich jetzt mit der nächsten Generation auszutauschen, um mit digitalen Prozessoptimierungen die eigenen Renditeerwartungen zu sichern.

Zinshaus-Marktbericht Deutschland 2020/2021
Aktuelles, Investorenwissen
Schick Immobilien präsentiert Ihnen auf 200 Seiten einen umfassenden Überblick für Wohn- und Geschäftshäuser in 46 Städten. Eine konkrete Arbeitshilfe für Ihre nächsten Immobilienkäufe...
mehr...

1. Dezember 2020
Wohn-Investmentmarkt als Corona-Gewinner
Experten
Noch ist nicht absehbar, wie tief die Spuren der Corona-bedingten Rezession sein werden. Auch wenn es allmählich Lockerungen für verschiedene Wirtschaftszweige und Bereiche des...
mehr...

29. April 2020
Im Gespräch mit Jürgen Michael Schick
Experten
Es muss nicht immer der moderne Neubau sein: Wer in Immobilien investieren will, findet in Zinshäusern als Bestandsimmobilien eine interessante Möglichkeit, etwa zur Altersvorsorge,...
mehr...

12. März 2020