Magnet für junge Unternehmer

Magazine / Kolumnen

von Dr. Rainer Zitelmann

Nach der amtlichen Statistik der Betriebs-gründungen wird in Berlin im Schnitt alle 20 Stunden ein neues Internetunternehmen gegründet. Eine kürzlich veröffentlichte Studie der Investitionsbank Berlin belegt: Im vergangenen Jahr lag die deutsche Hauptstadt im Bereich der digitalen Wirtschaft mit 469 Betriebsgründungen – oder anders ausgedrückt mit 2,8 neu gegründeten Betrieben pro 10.000 Erwerbstätigen – im Vergleich der großen deutschen Städte auf Platz 1.

Zwischen 2008 und 2012 stieg die Zahl der Neugründungen von Internetunternehmen in der Hauptstadt um mehr als 44 Prozent. Im Gegensatz dazu waren in allen anderen großen deutschen Städten deutliche Rückgänge bei Startups zu verzeichnen. Die Bruttowertschöpfung der gesamten Internetwirtschaft erreichte mit 3,9 Mrd. Euro einen Anteil von 4,2 Prozent an der gesamten Berliner Wirtschaftsleistung. Zum Vergleich: Das Berliner Baugewerbe erzielt eine Wirtschaftsleistung von 3,3 Mrd. Euro beziehungsweise 3,7 Prozent.

In der Berliner digitalen Wirtschaft arbeiten 62.400 Menschen – und mehr als jeder Fünfte davon ist selbstständig! Der Umsatz der Branche stieg sogar noch stärker als die Zahl der Unternehmen: Während Letztere zwischen 2009 und 2011 um 16,5 Prozent zunahm, stieg der Umsatz im gleichen Zeitraum um 21 Prozent auf fast neun Mrd. Euro.

Berlin entwickelt sich immer mehr zum Magnet für junge Unternehmer und gilt in Deutschland als interessantester Standort für die Internetszene. Der Mitgründer und Aufsichtsratsvorsitzende des Softwarekonzerns SAP, Hasso Plattner, sagte kürzlich, sein Unternehmen müsse sich viel stärker in Berlin engagieren: „SAP müsste in Deutschland noch viel mehr die Berliner Karte spielen. Sie erreichen hier einfach andere Leute. Die jungen Leute wollen halt lieber ihre nächsten Jahre in der Großstadt verbringen.“ Der Unternehmenssitz von SAP in Walldorf bei Heidelberg, so musste der SAP-Gründer einräumen, sei dagegen schon „etwas ab vom Schuss“. Ehrlich: Würden Sie etwa wegen des Standortes Walldorf zu SAP gehen oder doch eher trotz des Standortes?!

Berlin ist vor allem für junge Menschen attraktiv – das spiegelt sich auch in der demografischen Entwicklung wider. „Offensichtlich zeigt die verstärkte Zuwanderung von jungen Leuten Früchte“, so schrieb kürzlich die BERLINER MORGENPOST. „Denn es sind überwiegend 20- bis 30jährige, die nach Berlin kommen. Wer vor einigen Jahren zugewandert ist, ist inzwischen sesshaft geworden und hat oft eine Familie gegründet.“ Seit 2007 verzeichnet Berlin daher – entgegen dem bundesweiten Trend – sogar einen Geburtenüberschuss.

Gleichzeitig steigt die Zuwanderung weiter an – sie ist höher denn je. Wichtig ist jedoch aus meiner Sicht in erster Linie, welche Menschen von Berlin angezogen werden. Es sind immer mehr junge, kreative Menschen und auch immer mehr Menschen mit Risikobewusstsein, die ihren Traum vom eigenen Unternehmen am liebsten in Berlin realisieren wollen. Dass das alles auch für den Berliner Wohnimmobilienmarkt hervorragend ist, versteht sich von selbst.

Berlin-Nachricht: Mietendeckel – verfassungskonform oder nicht?
Aktuelles
„Habemus Mietendeckel“ – so kommentierte die Grünen-Fraktionschefin Antje Kapek die Einigung über den Berliner Mietendeckel im Oktober auf Twitter. Der Immobilienverband IVD bezeichnete den...
mehr...

4. Dezember 2019
Immobilienvorstände als lebensunwürdiges Leben?
Kolumnen
Von Dr. Dr. Rainer Zitelmann Stellen Sie sich vor, in einem der größten deutschen Magazine erscheint auf der Humor-Seite folgende Karikatur: Zwei Damen unterhalten...
mehr...

4. Dezember 2019
Der Berlin-Test
Experten
Von IVD-Präsident Jürgen Michael Schick Es gab einen Durchbruch bei der Grundsteuerreform. Was eigentlich eine gute Nachricht sein könnte, wird zum Beispiel dafür, dass...
mehr...

4. Dezember 2019