Berlin bleibt Deutschlands wichtigster Zinshausmarkt

Newsletter Posts / Beiträge

Jürgen Michael Schick

Der Markt für Zinshäuser in Deutschland wird nach wie vor von den hohen Verkaufszahlen Berlins dominiert. Der Markt für Wohn- und Geschäftshäuser in der deutschen Hauptstadt ist der mit weitem Abstand größte Markt in der Bundesrepublik. Das geht aus dem jetzt veröffentlichten Zinshausmarktbericht des Immobilienverbandes IVD hervor. Nach der Analyse der Berichte der Gutachterausschüsse in den 50 wichtigsten Städten ergab sich 2016 ein gesamtdeutscher Zinshausumsatz von 15,092 Milliarden Euro. Das Umsatzvolumen Berlins betrug dabei 4,2 Milliarden Euro. Damit liegt der Anteil Berlins am Gesamtvolumen in Deutschland bei 26 Prozent. Die herausragende Stellung Berlins im deutschen Zinshausmarkt hat jedoch leicht abgenommen. Im Vorjahreszeitraum betrug der Anteil Berlins am Gesamtmarkt noch 33 Prozent.

Insgesamt sind in Berlin 1.155 Wohn- und Geschäftshäuser verkauft worden. Auch im Ranking der Zinshauskauffälle ist Berlin damit weiterhin auf dem ersten Platz. Insgesamt sind in Deutschland in 2016 11.464 Miethäuser verkauft worden. Auf Platz zwei folgt bei den Zinshauskauffällen Köln mit 611 verkauften Objekten vor Leipzig (594), Essen (495), Wuppertal (493) und Hamburg (438). 1.155 Kaufverträge sind in Berlin jedoch kein Spitzenwert. Insgesamt ist die Tendenz an der Spree eher rückläufig. Im Jahr 2013 wurden noch 1.790 Kaufverträge für Wohn- und Geschäftshäuser gezählt, im Jahr 2011 waren es 1.863 verkaufte Zinshäuser.

In Berlin macht der Markt für Miethäuser damit einen Anteil von 47 Prozent bei den bebauten Grundstücken aus. Das ist ein im Verhältnis zu anderen deutschen Städten extrem hoher Wert. Bezogen auf das Transaktionsvolumen liegt Hamburg im Deutschland-Vergleich mit einem Zinshausumsatz von 1,5 Milliarden Euro auf Platz zwei gefolgt von München (0,98 Mrd. EUR), Dresden (0,95 Mrd. EUR) und Köln (0,77 Mrd. EUR).

Ein durchschnittliches Zinshaus kostet in Berlin 3,64 Millionen Euro (-1,36 %, im Jahr 2015 waren es 3,69 Mio. EUR). Teurer sind Zinshäuser in Potsdam (4,34 Mio. EUR) und München (6,2 Mio. EUR).

Projektentwicklung einer modernen Seniorenwohnanlage bei Schwerin
Immobilienangebote
Kaufpreis: 7.800.000 EUR zzgl. 5,95 % Käuferprovision (inkl. MwSt.) I Geplante Wohnfläche: ca. 2.800 m² I Baubeginn: Herbst 2021
mehr...

31. Mai 2021
Büro- und Geschäftshaus mit erheblichem Mietsteigerungspotenzial in Berlin-Lichtenberg
Immobilienangebote
Kaufpreis: 6.900.000 EUR zzgl. 5,95 % Käuferprovision (inkl. MwSt.) I Gesamtnutzfläche: 4.018 m² I JNKM: 243.672 EUR
mehr...

31. Mai 2021
Frauen als Immobilieninvestoren
Beiträge
Von Daniel Preis, CSO der Domicil Real Estate AG
mehr...

31. Mai 2021