Berliner Heizkosten könnten um mehr als 50 Prozent steigen

Newsletter Posts / Berlin - Nachrichten

Für das laufende Jahr erwartet die Wohnungswirtschaft einen Anstieg der Heizkosten um mehr als 50 Prozent. Maren Kern, Vorstandsmitglied des Verbands Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen, geht davon aus, dass die Heizkosten weiterhin deutlich steigen werden. Die steuerpflichtige Einmalzahlung des Bunds in Höhe von 300 Euro fange die deutlich gestiegenen Kosten nicht entsprechend auf, so Kern. Der Härtefallfonds sei ein erster Schritt, doch appellierte sie zusätzlich, den Empfehlungen vieler Wohnungsunternehmen, freiwillige Vorauszahlungen für Heizkosten zu leisten, nachzukommen oder Rücklagen zu bilden. Währenddessen appelliert der Chef des Berliner Grundversorgers Gasag, Georg Friedrichs, an die Berlinerinnen und Berliner, die Raumtemperatur im Herbst nach Möglichkeit zu reduzieren. Bereits ein Grad Celsius weniger reduziere den Energieverbrauch um sieben Prozent, so Friedrichs.

Altersgerechtes und barrierefreies Wohnen am Ostseestrand
Immobilienangebote
Kaufpreis: 13.000.000 EUR zzgl. 5,95 % Käuferprovision (inkl. MwSt.) Vermietbare Fläche: ca. 3.700 m² JNKM IST: ca. 495.150 EUR
mehr...

6. Juni 2024
Saniertes Mehrfamilienhaus in Berlin-Lichtenberg mit Neubaupotenzial
Immobilienangebote
Kaufpreis: 5.500.000 EUR zzgl. 7,14 % Käuferprovision (inkl. MwSt.) Vermietbare Fläche: ca. 1.830 m² JNKM SOLL: ca. 202.500 EUR
mehr...

6. Juni 2024
Aufgeteilter, schöner Altbau in Berlin-Lankwitz
Immobilienangebote
Kaufpreis: 3.000.000 EUR zzgl. 7,14 % Käuferprovision (inkl. MwSt.) Vermietbare Fläche: ca. 900 m² JNKM IST: 110.500 EUR
mehr...

6. Juni 2024