Die Berliner Lebensqualität ist unschlagbar

Newsletter Posts / Beiträge

Daniel Riedl
Daniel Riedl von der BUWOG Group

Der Berliner Wohnungsmarkt ist heterogen: Während in den Innenstadtlagen teilweise ein Nachfrageüberhang besteht, ist der Markt außerhalb des S-Bahn-Rings oft deutlich entspannter. Randlage ist jedoch nicht gleich Randlage, meint Daniel Riedl, CEO der BUWOG Group. Er erklärt, wo seiner Ansicht nach künftig die Musik im Berliner Wohnungsmarkt spielen wird.

In Berlin ist Wohnraum in Citylagen sehr gefragt: Vor allem Neu-Berliner suchen eine Wohnung innerhalb des S-Bahn-Rings. Wird dieser Trend in den kommenden Jahren anhalten?

Wir treffen keine strenge Unterteilung in S-Bahn-Ring und Äußeren Ring, denn das ist eine Differenzierung, die unseres Erachtens nicht die kommenden Entwicklungen abbildet. Die elementare Grundlage für den Wohnungsmarkt Berlin ist der Zuzug. Dieser erfolgt überall dort, wo Lebensqualität oder wirtschaftliche Dynamik besteht und Wohnen bezahlbar ist: also sowohl innerhalb des S-Bahn-Rings als auch außerhalb entlang der Entwicklungsachsen dieser Stadt.

In welchen Lagen werden Wohnungen künftig gefragt sein?

Schauen Sie sich die Entwicklungen auf der Süd-Ost-Achse an. Sie werden künftig am Flughafen BER landen und fahren von dort aus in Richtung Alexanderplatz. Sie passieren sich neu definierende, urbane Lagen mit ungeheurem Zuzugspotential. Die Flächen, die in den kommenden Jahren gefragt sein werden, repräsentieren aus unserer Sicht die etablierten „Landepunkte“ dieser Stadt wie Mitte, Prenzlauer Berg und Charlottenburg-Wilmersdorf. Dazu zählen weiter die großen Konversionen wie das gesamte Gebiet rund um den Hauptbahnhof, entlang der ÖPNV-Achsen, aber vor allem der dynamische Süd-Ost-Raum mit BER und Dahme/Spree. In diesem Zuzugsraum hat sich BUWOG-Meermann, eine Tochter der BUWOG Group, mit dem Projekt „Neue Wasserliebe“ und dem Bauvorhaben an der Lindenstraße in Köpenick einige der attraktivsten Wasserlagen gesichert und entwickelt darauf die Vielfalt ganzer Stadtquartiere.

Welche Arten von Wohnungen werden in den kommenden Jahren in Berlin gefragt sein?

Bei insgesamt steigenden Kosten für das Wohnen werden wir uns kompakteren Grundrissen nicht verschließen können. Dabei werden vor allem flexible Nutzungsmöglichkeiten, Anpassung an die unterschiedlichen Lebensphasen und variable Grundrisse von hoher Bedeutung sein. Schallschutz, zeitgemäße Haustechnik, Energieeffizienz und Tiefgaragen mit Fahrrad- und Kfz-Stellplätzen inklusive Ladestationen sind Komfortelemente, die den Neubau vom Bestand deutlich absetzen werden.

Wie wird sich die Nachfrage nach Berliner Wohnungen in den kommenden Jahren entwickeln?

Die elementare Grundlage für den Wohnungsmarkt Berlins wird der nicht nachlassende Zuzug sein. Die dynamische Nachfrage wird den Markt zahlenmäßig stimulieren. Die Zuzügler sind zunehmend gut verdienend, sodass auch die Budgets für die Miete oder den Eigentumserwerb marktfähig sind. Wir glauben an die Hauptstadtstory und entwickeln deshalb in Wien und in Berlin. Die Berliner Lebensqualität ist unschlagbar und als Wohnimmobiliengruppe mit Hauptsitz in Wien kennen wir uns damit besonders gut aus.

Berlin wird mehr bauen
Berlin - Nachrichten
Noch verhandeln die Parteien in Berlin über den künftigen Senat. Mit Blick auf den Wohnungsneubau zeichnet sich jedoch ein Trend ab: So wird es...
mehr...

3. Dezember 2021
Diskussion um Hauszinssteuer
Berlin - Nachrichten
Die Debatte um die Einführung einer Hauszinssteuer wird lauter. Diese auf Mieteinkünfte erhobene Sondersteuer fällt auf Vermögensgewinne aus Immobilienvermietung an. Die Steuer gab es...
mehr...

3. Dezember 2021
Vorkaufsrechte nicht rechtens
Berlin - Nachrichten
Das Bundesverwaltungsgericht hat in einem aufsehenerregenden Urteil die Vorkaufsrechtspraxis Berlins gekippt. Die theoretische Annahme, dass der Verkauf eines Mietshauses in einem Milieuschutzgebiet nach Ablauf...
mehr...

3. Dezember 2021