Grunderwerbsteuer spült Milliarden in die Kassen der Länder

Newsletter Posts / Berlin - Nachrichten

Im vergangenen Jahr haben die deutschen Bundesländer mit der Grunderwerbsteuer 12,4 Milliarden Euro eingenommen, so das Institut für deutsche Wirtschaft (IW). 2009 waren es nur 4,9 Milliarden. Grund für die Steigerung ist aber nicht nur das hohe Gesamttransaktionsvolumen auf den Immobilienmärkten, sondern auch die wiederholten Anhebungen des Steuersatzes in den vergangenen Jahren. Zuletzt hatte Thüringen die Grunderwerbsteuer zum Jahresbeginn von fünf auf 6,5 Prozent erhöht. Vor allem für Haushalte mit kleineren und mittleren Einkommen wird der Wohneigentumserwerb dadurch stark erschwert, wie zahlreiche Vertreter aus Politik und Wirtschaft beklagen. Beispielsweise fordert Jürgen Michael Schick, Präsident des Immobilienverbandes IVD, die Steuersätze einheitlich auf 3,5 Prozent zu senken, wie es bis 2006 der Fall war. FDP-Chef Christian Lindner fordert eine Befreiung von der Grunderwerbsteuer bei Kaufpreisen von bis zu 500.000 Euro.

Vorkaufsrecht – gemeinsame Sache in Berlin, Hamburg und München
Berlin - Nachrichten
Erst im November kippte das Bundesverwaltungsgericht die bisherige Anwendung des Vorkaufsrechts als angeblichen Spekulationsschutz – ein Erfolg für Immobilieneigentümer. Jetzt ziehen die Bürgermeister der...
mehr...

1. März 2022
Nebenkosten sind keine Nebensache
Beiträge
Von Frank Wojtalewicz, Vorstand d.i.i. Deutsche Invest Immobilien AG
mehr...

1. März 2022
Renditeperlen im Ruhrgebiet
Beiträge
Von Ralph Reinhold, Vorstand, Omega AG
mehr...

1. März 2022