Maßnahmen gegen den Wohnungsmangel

Newsletter Posts / Berlin - Nachrichten

Der Wahlkampf geht in die heiße Phase und die Parteien versuchen mit unterschiedlichen Strategien gegen den Wohnungsmangel bei den Wählern zu punkten. Für Union und FDP ist vor allem eine stärkere Förderung von Wohneigentum wichtig. Ein Freibetrag in Höhe von 100.000 Euro, so der CDU-Plan, soll die Belastung durch die Grunderwerbsteuer der Länder mindern. Außerdem will die CDU für Familien einen Eigenkapitalzuschuss in Form eines Baukindergelds einführen. Die FDP verspricht einen Freibetrag von der Grunderwerbsteuer von bis zu 500.000 Euro. Um einen Verfall leerstehender Wohnungen auf dem Land zu verhindern, kündigte die SPD an, Familien beim Kauf von Bestandsbauten in Ortskernen zu unterstützen. Die Grünen hingegen wollen Genossenschaften, kommunale Wohnungsunternehmen und private Investoren anhand von Zulagen und Steuerförderung für den sozialen Wohnungsbau gewinnen. Auch die Mietpreisbremse spaltet die Parteien: Während sie bei der Union unpopulär bleibt, und die FDP ihre Abschaffung vorantreibt, wollen SPD und Grüne sie weiter verschärfen.

Wohnanlage aus elf Doppelhaushälften in Sachsen-Anhalt
Immobilienangebote
Kaufpreis: 2.900.000 EUR zzgl. 7,14 % Käuferprovision (inkl. MwSt.) Vermietbare Fläche: 1.200 m² JNKM: 76.475 EUR
mehr...

2. Juni 2022
Neubau von 22 barrierefreien Wohnungen in Bayern
Immobilienangebote
Kaufpreis: 5.800.000 EUR zzgl. 3,57 % Käuferprovision (inkl. MwSt.) Grundstücksfläche: 3.570 m² JNKM SOLL: 207.745 EUR
mehr...

2. Juni 2022
Altbau mit Potenzial in Berlin-Steglitz
Immobilienangebote
Kaufpreis: 7.100.000 EUR zzgl. 7,14 % Käuferprovision (inkl. MwSt.) Vermietbare Fläche: 1.630 m² JNKM: 165.110 EUR
mehr...

2. Juni 2022