Mehr Förderung, mehr energetische Sanierung

Newsletter Posts / Berlin - Nachrichten

Deutsche Eigentümer kommen bei der energetischen Sanierung ihrer Gebäude voran. Die Zahl der Anträge für die verschiedenen Gebäudeeffizienzprogramme des Bundeswirtschaftsministeriums habe sich nach Angaben des Ministeriums im vergangenen Jahr im Vergleich zu 2019 auf 600.000 annähernd verdoppelt. Die förderbedingten CO2-Einsparungen verdoppelten sich nach Angaben des Ministeriums auf 14 Millionen Tonnen bis 2030. Hinter den Zahlen stehen eine massive Aufstockung der Mittel und verbesserte Förderbedingungen.

Für die Förderung der energetischen Sanierung standen 2019 insgesamt 1,85 Milliarden Euro zur Verfügung. 2020 waren es 8,6 Milliarden Euro. Der Betrag umfasst verschiedene Programme, etwa das CO2-Gebäudesanierungsprogramm der KfW und das Marktanreizprogramm (MAP). Einer der Haupttreiber der Entwicklung war die rege Nachfrage nach Fördermitteln für den Einbau von Heizungen auf Basis erneuerbarer Energien. Allein dort stieg die Zahl der Anträge laut Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) von 76.000 im Jahr 2019 auf mehr als 280.000 im vergangenen Jahr. Der Gebäudebereich spielt eine entscheidende Rolle bei der Erreichung der Klimaschutzziele. Fast 40 Prozent des Energieverbrauchs in Deutschland entfallen auf den Gebäudesektor.

Schöner Altbau als Eckgebäude in bester Lage von Chemnitz
Immobilienangebote
Kaufpreis: 1.800.000 EUR zzgl. 7,14 % Käuferprovision (inkl. MwSt.) I Vermietbare Fläche: 1.312 m² I JNKM SOLL: 75.260 EUR
mehr...

11. März 2021
Projektentwicklung mit zwei attraktiven Mehrfamilienhäusern in Falkensee
Immobilienangebote
Kaufpreis: 8.500.000 EUR zzgl. 7,14 % Käuferprovision (inkl. MwSt.) I Vermietbare Fläche: 2.100 m² I JNKM SOLL:  340.200 EUR
mehr...

11. März 2021
Saniertes Bestandshaus mit bezugsfreien Wohnungen und Neubaupotenzial in Charlottenburg-Wilmersdorf
Immobilienangebote
Kaufpreis: 8.000.000 EUR zzgl. 7,14 % Käuferprovision (inkl. MwSt.) I Vermietbare Fläche: 2.047 m² I JNKM: 206.838 EUR
mehr...

11. März 2021