Einbruchschutz ist für Wohnungseigentümer jetzt einfacher umsetzbar

Presse / Verbandsnews

Mit dem neuen Wohnungseigentumsgesetz (WEG) ist es für jeden Eigentümer einfacher geworden, bauliche Veränderungen durchzuführen, die dem Einbruchschutz dienen. Bei Eigentümergemeinschaften bedarf es zu diesem Schritt lediglich eines einfachen Mehrheitsbeschlusses.

Der IVD weist darauf hin, dass Einbruchschutz nicht nur für einzelne Wohnungen, sondern für die gesamte Wohnanlage beschlossen werden kann. Hier entscheidet die Gemeinschaft der Wohnungseigentümer über Umfang und Art der Ausführung.

Darüber hinaus können auch Mieter verlangen, dass ihnen der Vermieter bauliche Veränderungen der Mietsache erlaubt, die dem Einbruchschutz dienen. Die Umbaumaßnahme muss der Mieter aus eigener Tasche zahlen. Zudem kann der Vermieter vom Mieter die Kosten für den Rückbau verlangen.

In praktischer Hinsicht stellt sich die Frage, welche Maßnahmen und Vorrichtungen unter den Begriff des Einbruchschutzes fallen. Als unproblematisch erweisen sich Vorrichtungen wie Sicherheitsstandards entsprechende Eingangstüren zur Wohnanlage sowie Gitterschutz an Fenstern im Erdgeschoss der Wohnanlage.

Anders sieht es bei dem Thema Videoüberwachung aus, denn hier bestehen datenschutzrechtliche Probleme. Eine Videoüberwachung des Gemeinschaftseigentums ist deshalb nur sehr eingeschränkt möglich. Wenn es in der Vergangenheit zu Straftaten gekommen ist und die Gemeinschaft Straftaten gegen das Gemeinschaftseigentum und gegen Wohnungseigentümer abwehren möchte, wird eine solche Überwachung möglich sein.

Nur da, wo der Mieter oder Eigentümer selbst das Hausrecht ausübt, darf uneingeschränkt innerhalb des Hauses gefilmt werden. Wer unerlaubt in eine verschlossene und gesicherte Wohnung oder in ein Büro eindringt, genießt keinen Datenschutz.

Michael Bräuer vom Sicherheitsexperten ABUS hat dazu eine klare Haltung: „Sicherheit ist ein Grundbedürfnis eines jeden Menschen. Der Schutz vor Einbruch und Diebstahl ist da ein wesentlicher Pfeiler. Daher ist es nur richtig, dass man Wohnungseigentümern das grundsätzliche Recht einräumt, ihr Eigentum zu schützen – egal, ob selbst bewohnt oder in der Vermietung. Hier ist das richtige Augenmaß gefragt und es geht um das Miteinander von Mieter und Vermieter. Denn schließlich profitieren am Ende beide Seiten von einem erhöhten Einbruchschutz: Der Mieter genießt einen höheren Schutz und der Vermieter profitiert von einer Aufwertung seiner Immobilie.“

Rückgang der Investitionen in Immobilien geringer als befürchtet
Verbandsnews
Immobilientransaktionsvolumen 2022 bei 329,4 Milliarden Euro Minus 6,7 Prozent zum Vorjahreswert Im Osten gegen den Trend mehr investiert   Im vergangenen Jahr wurden in...
mehr...

3. Februar 2023
Diese Neubauförderung verschärft den Wohnungsmangel
Verbandsnews
Zur heute von Bundesministerin Klara Geywitz vorgestellten Neubauförderung erklärt Jürgen Michael Schick, Präsident des Immobilienverband Deutschland IVD: „Dieses Förderprogramm kurbelt den Neubau nicht an,...
mehr...

25. Januar 2023
IVD-Präsident Schick zum Wohnungsmangel: Den gesamten Neubau ankurbeln!
Verbandsnews
Zur Situation am Wohnungsmarkt haben sich heute der Deutsche Mieterbund, die Industriegewerkschaft Bau und die Caritas geäußert. Auf einer gemeinsamen Pressekonferenz in Berlin stellten...
mehr...

12. Januar 2023