IVD-Präsident Jürgen Michael Schick stellt IVD-Reform-Agenda 2025 vor

Presse / Verbandsnews

  • Deutscher Immobilientag 2021 mit Teilnehmerrekord eröffnet
  • Größter Fachkongress als Brückenbauer zur Politik

 

Der Präsident des Immobilienverbandes Deutschland IVD, Jürgen Michael Schick, hat zu einer Versachlichung in der wohnungsbaupolitischen Debatte aufgerufen. „Unterschiedliche Lebenswirklichkeiten zu respektieren und nicht gegeneinander auszuspielen, sollte die Maxime einer zukünftigen Politik in Sachen Bauen und Wohnen sein. Wir sind überzeugt, dass viele scheinbar gegensätzliche Interessen in unserer Gesellschaft zu einer produktiven Koexistenz zusammengeführt können“, sagte Schick heute bei der Eröffnung des digitalen Deutschen Immobilientags (DIT) 2021 vor 3.200 Zuschauern im Live-Stream.

Unter dem Titel „Das Sowohl-als-auch-Prinzip“ hat der IVD hat unter der Mitwirkung namhafter Wissenschaftler und Experten eine immobilienpolitische Reform-Agenda erarbeitet. Die programmatische Agenda führt scheinbar Gegensätzliches zusammen: Eigentum und Klimaschutz, Eigentum und Altersvorsorge, Eigentum und Mieterschutz, Gemeinwohl und Wohlstand, Klimaschutz und Sozialverträglichkeit sowie Verdichtung und Dezentralisierung. „Wir zeigen mit unserer Reform-Agenda konkrete Lösungsansätze auf und möchten damit gern Brückenbauer für die Politik sein“, erklärt Schick.

Die Förderung von Wohneigentum, Klimaschutz und die anstehende Bundestagswahl nehmen zum Auftakt des insgesamt dreitägigen Deutschen Immobilientags 2021 eine zentrale Rolle ein. Professor Jörg Rocholl, Präsident der European School of Management and Technology (ESMT) Berlin, spricht sich für eine breite Wohneigentumsförderung für alle Bevölkerungsschichten aus. Der als Investment-Punk bekannt gewordene Autor Gerald Hörhan befasst sich mit dem politischen Wandel, der ins Haus steht. Und im Anschluss bewerten Immobilienunternehmer die Statements unter anderen der Parteichefs Norbert Walter-Borjans (SPD), Susanne Hennig-Wellsow (Die Linke), Christian Lindner (FDP) und des stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden Carsten Linnemann (CDU/CSU), welche wohnungspolitischen Aspekte keinesfalls im nächsten Koalitionsvertrag fehlen sollten.

Insgesamt liefern 50 Top-Referenten an drei Tagen Innovationen, Trends und Updates für Unternehmen aus der Immobilienwirtschaft. Die Veranstaltung wird live aus vier Studios gestreamt. Der IVD verzeichnet mit 3.200 Besuchern einen neuen Teilnehmerrekord für den Deutschen Immobilientag, dem größten Fachkongress der Branche.

Hier geht’s zum Programm des Deutschen Immobilientags 2021: https://www.ivd-veranstaltungen.net/
Hier können Sie die komplette IVD-Reform-Agenda 2025 lesen: https://ivd.net/2021/06/ivd-reform-agenda-2025/

 

Pressemitteilung vom 10. Juni 2021

Berlin steht vor einer Mammutaufgabe
Pressespiegel
„Sich im Sommer vor der Bundestagswahl und der Wahl des Berliner Abgeordnetenhauses mit einem Ausblick auf die wohnungspolitische Situation in der deutschen Hauptstadt zu...
mehr...

2. August 2021
Um diese fünf Baustellen muss sich der neue Bauminister kümmern
Pressespiegel
„Die Wohnungspolitik dürfte für die künftige Bundesregierung zu einem zentralen Thema werden. Dabei reicht es nicht, sich wie in den vergangenen Jahren auf Mietenregulierungen zu...
mehr...

29. Juli 2021
Wohnkostenbelastung von Mietern sinkt leicht
Pressespiegel
„Der Anteil, den Mieter fürs Wohnen ausgeben, hat sich gemessen an ihrem verfügbaren Einkommen verringert – trotz durchschnittlich immer größerem Wohnraum.
mehr...

27. Juli 2021