Vorstoß der Bafin kontraproduktiv

Presse / Verbandsnews

Zur geplanten Einführung eines Systemrisikopuffers für den Wohnimmobiliensektor erklärt Jürgen Michael Schick, Präsident des Immobilienverband Deutschland IVD | Die Immobilienunternehmer:

„Angesichts der minimalen Gesamtverlustrate der Banken bei Wohnimmobilienkrediten halten wir den Vorstoß der Bafin für nicht nachvollziehbar und kontraproduktiv. Die höheren Kosten, die auf die Banken aufgrund des zusätzlichen Kapitalbedarfs zur Abpufferung der laufenden Kredite zukommen, werden sie auf das Neu- und Anschlussgeschäft umlegen müssen. Damit fällt die Bafin der Bundesregierung in den Rücken, deren Ziel es ist, jährlich 400.000 Wohnungen zu schaffen. Dieses ambitionierte Ziel ist ohne private Investitionen in die Eigentumsbildung nicht erreichbar. Mit Erhöhung der Zinsen und der damit einhergehenden sinkenden Erschwinglichkeit werden viele private Bauherren von der Eigentumsbildung ausgeschlossen. Das kann nicht im Sinne der Koalitionäre sein.“

 

Pressemitteilung vom 13. Januar 2022

BID: Wohnen muss energieeffizient und bezahlbar sein
Der Immobilienverband Deutschland IVD hat am 1. Juli 2022 turnusgemäß für ein Jahr den Vorsitz der BID Bundesarbeitsgemeinschaft Immobilienwirtschaft Deutschland übernommen. Jürgen Michael Schick,...
mehr...

4. Juli 2022
IVD-Präsident Schick: Zeitenwende bedeutet Umdenken
Verbandsnews, Verbandsnews, Verbandsnews
Deutscher Immobilientag 2022 in Bochum vor 1.600 Zuschauern eröffnet 75 Top-Referenten und 56 Programm-Highlights an zwei Tagen Debatte über wirksame Impulse für den Wohnungsmarkt...
mehr...

2. Juni 2022
Gesetzentwürfe zur CO2-Verteilung und zum kommunalen Vorkaufsrecht bremsen Wohnungsbau und Klimaschutz aus
Das Bundeskabinett wird sich heute mit Gesetzentwürfen zur Aufteilung der CO2-Kosten und zum kommunalen Vorkaufsrecht befassen. Dazu Jürgen Michael Schick, Präsident des Immobilienverband Deutschland...
mehr...

25. Mai 2022